Nr. 4 | Dezember 2014

Schrift

Plus-SymbolMinus-Symbol

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig

die sogenannte Generation Y rückt immer stärker in den Fokus der Arbeitgeber. Immer wieder hört man, die jungen Frauen und Männer würden die Arbeitswelt revolutionieren und mit neuen Erwartungen auf Unternehmen zugehen. Doch was will die Generation Y genau? Die Antwort ist denkbar einfach: mehr Familienfreundlichkeit. Mehr

„Generation Y“-Check: Gute Vereinbarkeit ist für junge Frauen und Männer entscheidend

Motiv der „Generation Y“-Umfrage

Junge Frauen und Männer wollen sich berufliche und familiäre Aufgaben partnerschaftlich teilen. Sie wünschen sich Väter, die sich stark in der Familie engagieren. Familienfreundliche Arbeitgeber sind ihnen wichtig. Das sind zentrale Ergebnisse des „Generation Y“-Checks von „Erfolgsfaktor Familie“, an dem sich über 4.000 Frauen und Männer beteiligt haben. Mehr

Bundesfamilienministerin Schwesig im Dialog mit Unternehmen über eine partnerschaftliche Vereinbarkeit

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig hat die Regionalbotschafterinnen und -botschafter des Unternehmensprogramms „Erfolgsfaktor Familie“ nach Berlin eingeladen, um sich mit ihnen über eine familienfreundliche Arbeitswelt und die Förderung aktiver Väter auszutauschen. Anlässlich des Treffens am 11. November im Bundesfamilienministerium verständigten sie sich gemeinsam auf fünf Leitlinien für Arbeitgeber. Mehr

Neuer Leitfaden: Familienbewusste Personalpolitik für Väter

Titelbild des Leitfadens

Wochenend- oder Freizeitpapi zu sein, reicht vielen Vätern heute nicht mehr. Sie wollen mehr Zeit für die Familie. Und so müssen sich Unternehmen immer häufiger auf die veränderten Bedürfnisse ihrer Beschäftigten einstellen. Arbeitgeber, die das Thema frühzeitig angehen und die Väter mit familienfreundlichen Angeboten unterstützen, können sich dadurch einen handfesten Wettbewerbsvorteil um Fachkräfte verschaffen. Der neue Leitfaden von „Erfolgsfaktor Familie“ zeigt, wie Unternehmen Vätern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern können und wie beide Seiten davon profitieren. Mehr

Gutes Beispiel: Kinderarzt und Ansprechpartner für Väter

Raphael Schwiertz

Seit 2010 ist Raphael Schwiertz neben seiner Tätigkeit als Kinderarzt auch Väterbeauftragter an der Universitätsklinik Essen. Schwiertz unterstützt in seiner Position Väter und werdende Väter bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Und die Klinik signalisiert damit: Väter werden bei uns unterstützt. Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der Altenhilfe - Aus der Praxis für die Praxis

Eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei der Betreuung von Patientinnen und Patienten rund um die Uhr – wie kann das gehen? Die neue Broschüre „Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der Altenhilfe“ des Netzwerkbüros beim DIHK zeigt, wie Arbeitgeber in der Altenpflege Maßnahmen für eine familienbewusste Personalpolitik vielseitig und innovativ praktisch umsetzen. Mehr

NEWS

> Terminhinweis: „Arbeitszeiten familienbewusster gestalten! Gewerkschaftliche Perspektiven für die Zukunft“
DGB-Veranstaltung am 17. Dezember 2014 mit Bundesfamilien-ministerin Manuela Schwesig in Berlin. Anmeldung jetzt möglich. Mehr

„Erfolgsfaktor Familie" bei XING

Diskutieren Sie mit über 1.330 Arbeitgebern, Personalverantwort-lichen und Beschäftigten im XING-Forum über familienbewusste Maßnahmen in der Personalpolitik.

„Erfolgsfaktor Familie“ auf Facebook

Hier erhalten Sie Infos und Tipps zu einer familienfreundlichen Arbeitswelt.
Geben auch Sie „Erfolgsfaktor Familie“ Ihr LIKE!

NETZWERK-TICKER

Mitglieder des Unternehmens­netzwerks „Erfolgsfaktor Familie“:
5.586 + 1,5 % seit 24.09.2014

+++
Forum Personalmarketing:
Das eigene Arbeitgeberimage „messen“ – Das eigene Arbeitgeberimage lässt sich auch für KMU erheben – zum Beispiel mit qualitativen Befragungen kleiner, gut vorbereiteter Gruppen.
+++
Multiplikatorenver-anstaltung: Unter dem Motto „Vereinbarkeit von Beruf und Familie – auch für Väter“ diskutierten am 14. Oktober rund 250 Unternehmensvertreter-innen und -vertreter.
+++

AKTUELLE ZAHL

87 Prozent

der Firmen setzen familienbewusste Maßnahmen in ihrem Personalmarketing ein. Quelle: Blitzumfrage des Netzwerkbüros „Erfolgsfaktor Familie“ (2014)